Was ist Kunsttherapie?

In der Kunsttherapie kann sich Ihre Seele mittels Farbe und Form oder auch anderer Materialen und Methoden ausdrücken. Es wird erkennbar, was Sie beschäftigt, was Sie ausmacht, was Sie im Innersten wollen. Beim Mal­prozess haben Sie die Möglichkeit, Ihr Leben selbstverantwortlich mitzugestalten. Sie können allein oder in einer kleinen Gruppe malen. Es wird in der Regel unter Verwendung von Gouachefarben mit den Fingern oder auch mit dem Pinsel auf Papier des Formats 70 x 100 gemalt, es können aber auch kleinere oder grössere Formate gewählt werden. Ausserdem kann mit den ver­schiedensten Materialien gearbeitet werden, sei es mit Ton, mit anderen Natur­materialien oder mit Gegen­ständen. Collagen können erstellt oder Mandalas gemalt werden. Weitere Stichworte: Krafttier, Selbstporträt, Körperbild, Nomen est Omen, Farbtest...

 

Es gibt verschiedene Möglich­keiten des Einstiegs, sei es spontan und intuitiv, über eine Meditation oder eine systemische Aufstellung, anhand eines ausgewählten Postkartenmotivs, aufgrund eines spezifischen Problems, nach einem vorangehenden Gespräch etc.  Ziel des Prozesses ist, dass er stärkend wirkt, dass Sie sich als selbstwirksam erleben.

 

In Momenten der Unsicherheit, bei Neuanfängen und Wendezeiten kann die Kunst­therapie helfen, herauszufinden, was jetzt ansteht im Leben, was es zu verwirklichen gilt. Sie kann bestärken und ermutigen, auf der bewussten wie auch der un­bewussten Ebene, auf welcher die Kunsttherapie besonders stark wirkt. Der Mensch trägt viele verborgene Schätze in sich: Talente, die gefördert, Fähigkeiten, die entwickelt, Potenziale und Begabungen, die entdeckt werden wollen. Der kunstthera­peutische Prozess kann dazu beitragen, diese aufzuspüren, und uns darin bestärken, sie zum Ausdruck zu bringen und zu leben.

 

Ein kunsttherapeutischer Prozess kann helfen, Vergangenes anzuschauen, zu bearbeiten und loszulassen mit dem Ziel, bereit und offen für Veränderungen und Neues zu sein. Ressourcen können gestärkt, Wachstumsprozesse unterstützt, Selbstheilungskräfte geweckt werden, die Entsche­i­dungsfähigkeit sowie die Handlungs- und Sozialkompetenz können wachsen. Somit können Krisen zu Chancen werden!

 

In den folgenden Lebenssituationen kann eine Kunsttherapie hilfreich sein:

 

In der Kindheit (Hyperaktivität, Verhaltensstörungen, Scheidung/Tod eines Elternteils, Flucht aus der Heimat, Krankheit, Lernstörungen); in der Pubertät (Berufswahl, Essstörungen, über-mässiger Drogenkonsum, Depressionen mit eventuellem Suizidrisiko); im Erwachsenen-

alter (Probleme mit der Herkunfts- oder der eigenen Familie, Beziehungsprobleme, Schwan-gerschaftskomplikationen und postnatale Depression, berufliche Probleme wie Arbeitslosigkeit, Burnout oder Mobbing, körperliche und/oder seelische Krankheit, Suche nach der eigenen 

Identität, Neuorientierung nach Scheidung/Tod des Partners, Wiedereinstieg bei Frauen nach der Familienphase); bei Migranten oder Asylsuchenden, die nach der Flucht aus der Heimat ein neues Leben beginnen müssen, oft traumatisiert sind und sich aufgrund der Sprache nicht gut mündlich ausdrücken können; ab Pensionsalter (Neuorientierung nach dem Berufsleben, vor allem bei Männern, die nur für ihre Arbeit gelebt haben und nach der Pensionierung keinen Lebenssinn mehr finden); unheilbare Krankheit oder chronische Beschwerden, Altersdepression und Demenzerkrankungen, Angst vor dem Sterben/Loslassen.)

 

Oder vielleicht haben Sie einfach Lust, wieder mal zu malen, sich ihren eigenen Freiraum zu nehmen, sich auszudrücken, ein schönes Werk zu schaffen!

 

 

Das einzig lebenswerte Abenteuer

kann für den modernen Menschen

nur noch innen zu finden sein.

Carl Gustav Jung